zum News-Archiv

Infos Gran Canaria


News - Archiv Mai bis August 2019

 

31. August 2019: Das Großfeuer ist endgültig gelöscht!

Das am 17. August entfachte Feuer, das sich in Windeseile zu einem Großfeuer und einer Katastrophe für Gran Canaria entwickelte, ist seit heute endgültig gelöscht!

Die Katastrophe für die über 9.000 Personen, die vorerst evakuiert werden mussten, aber mittlerweile wieder in ihre Häuser zurück durften und darüber hinaus alle Leute in der weiteren Umgebung, die nicht evakuiert werden mussten, geht weiter.

Die Tiere, allen voran Ziegen und Schafe, finden keinen Halm mehr zum Fressen. Dieses Fressen muss um teures Geld zugekauft werden.

Die Milch der Ziege und Schafe ist dzt. kaum für Käse verwendbar, Grund ist die Nahrungsmittelzufuhr der Tiere - die Milch und in der Folge der Käse schmeckt nicht annähernd mehr so gut wie vor dem Feuer.

Der gesamte Käse der Regionen, der bereits am Reifen war, wurde dermaßen in Mitleidenschaft gezogen, dass er entsorgt werden musste.

Der Tourismus ist zum Erliegen gekommen, man durfte lange nicht mehr hinauf auf die Cumbre fahren. Der Tourismus soll jetzt wieder belebt werden.

Zahlreiche Arbeitsplätze gingen verloren und können - wenn überhaupt - nicht auf die Schnelle reaktiviert werden. Viele Leute haben dadurch kein Einkommen mehr und sind lt. TV gezwungen, in die Städte zu ziehen

Das ganze ist sehr, sehr traurig.

22. August 2019: Kaum war ein Brand gelöscht, entstand ein weitaus größerer!

Seit 17. August 2019 wütet ein Großbrand auf Gran Canaria, der bisher 1/15 der Insel verbrannt hat. Das Feuer ist auch am 22. August noch nicht unter Kontrolle. Über 9000 Personen mussten evakuiert werden, bis zu 18 Löschflieger sind zeitgleich im Einsatz, dazu ca. 1000 Leute, die das Feuer vom Boden aus zu löschen versuchen, auch nachts löschen diese Leute, dann allerdings reduziert bis zu 400/Nacht.

Betroffen waren und sind teilweise immer noch die Gemeinden Artenara (wurde zu 60 % verbrannt), Valleseco (40 % verbrannt), Agaete (28 % verbrannt), Moya (23 % verbrannt, Gáldar (20 % verbrannt), Tejeda (17 % verbrannt und mit geringem Brandschaden San Mateo.

Betroffen ist auch der Parque Nacional de Tamadaba, die grüne Lunge der Insel.

Mit 22. August sind immer noch viele Straßen gesperrt.

Wanderungen in den genannten Gebieten sind dzt. unmöglich. Später, wenn die Freigabe erfolgt, sieht man alles schwarz (ich sah schon schreckliche Videos und Fotos).

10. August 2019: Großfeuer auf Gran Canaria ab 10. August 2019!

Auf unserer Insel ist ein verheerendes Großfeuer ausgebrochen. Ich habe einen Bericht begonnen, den ich fortsetzen werde, so lange es nötig ist.

Lest HIER.

 

31. August 2019: Das Großfeuer ist endgültig gelöscht!

Das am 17. August entfachte Feuer, das sich in Windeseile zu einem Großfeuer und einer Katastrophe für Gran Canaria entwickelte, ist seit heute endgültig gelöscht!

Die Katastrophe für die über 9.000 Personen, die vorerst evakuiert werden mussten, aber mittlerweile wieder in ihre Häuser zurück durften und darüber hinaus alle Leute in der weiteren Umgebung, die nicht evakuiert werden mussten, geht weiter.

Die Tiere, allen voran Ziegen und Schafe, finden keinen Halm mehr zum Fressen. Dieses Fressen muss um teures Geld zugekauft werden.

Die Milch der Ziege und Schafe ist dzt. kaum für Käse verwendbar, Grund ist die Nahrungsmittelzufuhr der Tiere - die Milch und in der Folge der Käse schmeckt nicht annähernd mehr so gut wie vor dem Feuer.

Der gesamte Käse der Regionen, der bereits am Reifen war, wurde dermaßen in Mitleidenschaft gezogen, dass er entsorgt werden musste.

Der Tourismus ist zum Erliegen gekommen, man durfte lange nicht mehr hinauf auf die Cumbre fahren. Der Tourismus soll jetzt wieder belebt werden.

Zahlreiche Arbeitsplätze gingen verloren und können - wenn überhaupt - nicht auf die Schnelle reaktiviert werden. Viele Leute haben dadurch kein Einkommen mehr und sind lt. TV gezwungen, in die Städte zu ziehen

Das ganze ist sehr, sehr traurig.

 

22. August 2019: Kaum war ein Brand gelöscht, entstand ein weitaus größerer!

Seit 17. August 2019 wütet ein Großbrand auf Gran Canaria, der bisher 1/15 der Insel verbrannt hat. Das Feuer ist auch am 22. August noch nicht unter Kontrolle. Über 9000 Personen mussten evakuiert werden, bis zu 18 Löschflieger sind zeitgleich im Einsatz, dazu ca. 1000 Leute, die das Feuer vom Boden aus zu löschen versuchen, auch nachts löschen diese Leute, dann allerdings reduziert bis zu 400/Nacht.

Betroffen waren und sind teilweise immer noch die Gemeinden Artenara (wurde zu 60 % verbrannt), Valleseco (40 % verbrannt), Agaete (28 % verbrannt), Moya (23 % verbrannt, Gáldar (20 % verbrannt), Tejeda (17 % verbrannt und mit geringem Brandschaden San Mateo.

Betroffen ist auch der Parque Nacional de Tamadaba, die grüne Lunge der Insel.

Mit 22. August sind immer noch viele Straßen gesperrt.

Wanderungen in den genannten Gebieten sind dzt. unmöglich. Später, wenn die Freigabe erfolgt, sieht man alles schwarz (ich sah schon schreckliche Videos und Fotos).

10. August 2019: Großfeuer auf Gran Canaria ab 10. August 2019!

Auf unserer Insel ist ein verheerendes Großfeuer ausgebrochen. Ich habe einen Bericht begonnen, den ich fortsetzen werde, so lange es nötig ist.

Lest HIER.

 

31. Juli 2019: Wir sind wieder von Hawai'i zurück!

 

3. Mai 2019: Kalepa Ridge Trail auf Kaua'i gesperrt

Der kurze Kalepa Ridge Trail im Koke' e SP auf Kaua'i wurde wegen angeblicher Erosionen gesperrt. Das kleine Durchgangstor ist fest verschlossen, entsprechende Schilder weisen auf die Sperre hin.

Und wie könnte es anders sein: Trotzdem klettern viele Leute über den Zaun, wofür ich nicht das geringste Verständnis habe.

Liebe Gäste meiner Website: Bitte richtet euch nach der Sperre und klettert NICHT über den Zaun! Gesperrt ist gesperrt.

Wir wollten den Kalepa Ridge Trail dieses Jahr wieder laufen, aber wir laufen keinen gesperrten Trail.

 

 

zum News-Archiv